Selbst gemachte Gemüse-Suppenwürze

Ich bin schon vor längerer Zeit etwas sensibel geworden, was Suppenwürze und Co angeht. Wenn man nämlich auf die Inhaltsstoffe schaut, erkennt man, dass die meisten Produkte mit Geschmacksverstärkern versehen sind (und das steht auch nicht einmal irgendwie verdeckt drauf sondern gleich wie’s ist: ‚Geschmacksverstärker‘). Was noch dazu kommt ist, dass es gar nicht so einfach ist, Suppenwürfel ohne Geschmacksverstärker zu finden und wenn, dann sind die oft vergleichsweise teuer.

Auf Anregung durch eine Bekannte kam ich dann auf die Idee, selbst Suppenwürze zu erstellen und das ging einfacher als gedacht. Man verwendet einfach das Gemüse mit dem man sonst auch eine Suppe selber machen würde, zerkleinert das und gibt ein paar Kräuter und viel Salz dazu. Das Salz mache die ganze Paste dann über einen längeren Zeitraum (angeblich 2 Jahre) haltbar.

Was man braucht:

  • 1 Schale (400g) frisches Suppengemüse aus dem Supermarkt (gerne auch weniger); enthält zirka:
    • 150g Karotten
    • 100g Sellerie
    • 100g Pastinaken
  • 1 EL Petersilie
  • 50g Porree
  • 40g Schalotten oder Zwiebeln
  • 5-7 EL Salz
  • Küchenmaschine/ Pürierstab/ Mixer

2013-12-07 17.28.06

Welches Gemüse man verwendet sollte nicht genau vorgeschrieben sein. Am besten eignet sich eben eine Packung frisches Suppengemüse, so wie man sie in so ziemlich jedem Supermarkt bekommt. Generell eignet sich Wurzelgemüse am Besten.

Zuerst etwas zerkleinern....

Zuerst etwas zerkleinern….

...und dann rein mit den Karotten in die Küchenmaschine

…und dann rein mit den Karotten in die Küchenmaschine

Gemüse etwas klein schneiden und mit der Küchenmaschine weiter zerkleinern. Es kommt drauf an, wie gut euer Gerät ist. Ich musste es so machen, weil ich nur einen kleinen Mixer habe. Ich habe das Gemüse in kleineren Portionen zerkleinert, in eine Schüssel gegeben und dann die nächste Portion zerkleinern.

Sellerie-Zwiebel-Petersil

Sellerie-Zwiebel-Petersil

Wenn dann alles klein zerhackt ist, gibt man einfach das Salz dazu und vermischt es ordentlich. Dann nur noch in Einmachgläser oder ähnliches abfüllen und fertig ist die Suppenwürze, ganz ohne Geschmacksverstärker.

Selbstgemachte Suppenwürze

Nach belieben kann man auch ein Kräutersalz zum würzen benutzen.

Man kann die Gläser mit der Suppenwürze nun im Kühlschrank oder auch einfach im Gewürzschrank verstauen. Ich habe meine Würze nicht gekühlt und sie hält noch immer wunderbar.

Die Suppenwürze nehme ich nun auch gerne zum Würzen von Soßen oder generell bei Gerichten, aber wenn man Suppe kocht, braucht man zirka 8 Teelöffel für 1 Liter Suppe. Funktioniert super!

Lasst es mich wissen, wenn ihr das Rezept auch ausprobiert und/oder wenn ihr selbst irgendwelche Anregungen, Ideen und Meinungen zu dem Thema habt!

Follow on Bloglovin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s